Ortsverein Neuffen - Beuren - Kohlberg

spd04 downloadbanner mitglied 253x97

Termine

April 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30

Suche

Login Form

  flugblatt  image

Was erwartet Sie hier ?

Informationen über unseren Ortsverein und über kommunal-
politische Themen. Unter der Rubrik „Standpunkte" greifen
wir auch Themen auf, die auf örtlicher, regionaler oder bun-
despolitischer Ebene diskutiert werden. Nicht immer sind wir
auch innerhalb der Neuffener SPD einer Meinung; deshalb
sind diese Beiträge auch namentlich gekennzeichnet. Dass
wir eine diskussionsfreudige, pluralistische Partei sind,
sehen Sie auch an diesem Beispiel.

 

Wir freuen uns über Ihre zustimmenden Kommentare, sind
aber auch für konstruktive Kritik dankbar. Nutzen Sie die
angebotenen Kommunikationswege.

 

Wenn Sie nähere Informationen über uns erhalten möchten,
oder gar bei uns mitmachen möchten, so sprechen Sie uns
bitte an. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

 

Vorstand

  • bei Beuren
    bei Beuren
  • Neuffen Grundschule
    Neuffen Grundschule
  • Neuffen Grosses Haus
    Neuffen Grosses Haus
  • Neuffen Schulzentrum
    Neuffen Schulzentrum
  • Beuren-Balzholz
    Beuren-Balzholz
  • Beuren
    Beuren
  • Neuffen Melchior-Jäger-Brunnen
    Neuffen Melchior-Jäger-Brunnen
  • Kohlberg
    Kohlberg
  • Kohlberg
    Kohlberg
  • Beuren Weinberge
    Beuren Weinberge
  • Hohenneuffen von Beuren aus
    Hohenneuffen von Beuren aus
  • Beuren Storchennest
    Beuren Storchennest

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

natürlich kann uns das Wahlergebnis - auch in unseren drei Gemeinden Neuffen, Beuren und Kohlberg - nicht befriedigen: zwar ist auch bei uns der Abwärtstrend der SPD gestoppt worden und wir konnten um ca. 2,5 % bei den Zweitstimmen zulegen, was knapp dem Bundesergebnis entspricht.

 

Auch wir haben mit einem besseren Ergebnis gerechnet. Bei den vielfältigen Gesprächen mit den Menschen im Neuffenr Tal war durchaus eine verbesserte Stimmung für die SPD zu bemerken; spätestens nach der Fernsehdiskussion zwischen Peer Steinbrück und der Kanzlerin. Erst ab diesem Zeitpunkt gelang es uns und Peer Steinbrück mit politischen Themen „rüberzukommen". Waren bis dahin der Preis des Weines, den Steinbrück zu bezahlen bereit ist , das angemessene Einkommen eines Kanzlers und zum Ende der Halsschmuck der Kanzlerin anscheinend wichtige Themen, so hat sich das zum Glück geändert. Peer Steinbrück kam bei den Menschen, die ihn persönlich erlebt haben, sehr gut an. Da wirkte er kompetent und glaubwürdig. Viele konnten sich davon z.B. in Esslingen überzeugen.

Überhaupt: unser MdB Rainer Arnold hat einen ganz hervorragenden Einsatz gezeigt; in fast jeder Gemeinde seines Wahlkreises war es präsent und hat sich dem Wähler, der Wählerin gestellt. Zudem ist es ihm gelungen, wirkliche Politgrößen für seinen Wahlkampf zu gewinnen: Peer Steinbrück, Walter Steinmeier, Kurt Beck und Andrea Nahles seien als Beispiele genannt.

 

Der CDU und Frau Merkel persönlich ist zu diesem großen Erfolg ohne Wenn und Aber zu gratulieren. Sie muss nun dafür sorgen, dass sie eine regierungsfähige Mehrheit zusammen -bringt. Unser Land und seine Menschen haben es verdient, gut regiert zu werden.

 

Ich persönlich bin aus zwei Gründen gegen eine große Koalition , wohl wissend, dass weite Teile Bevölkerung anders denken:

 

1. Die Regierungsbeteiligung der SPD von 2005 bis 2009 ist dieser nicht gelohnt worden: bei der Wahl 2009 hat sie eine historische Niederlage eingefahren, ja manche sprechen sogar von einem Trauma. Obwohl die Arbeit der SPD-Minister (Steinbrück , Olaf Scholz und Stein- meier seien nur als wichtigste genannt) sehr erfolgreich war, was selbst von der CDU anerkannt wird. Wie anders jedenfalls als das Gewürge später mit der FDP!

 

2. Eine starke Regierungsmehrheit braucht eine starke Opposition. Es ist für eine Demokratie nicht gut, wenn sich keine glaubwürdige Alternative mit Bereitschaft und Fähigkeit, die Regierung jederzeit übernehmen zu können, bietet.

 

Warum also nicht Schwarz-Grün? In Baden-Württemberg sind ja vor Jahren von Öttinger schon mal die Fühler in diese Richtung ausgestreckt worden bevor er von Mappus brachial gestoppt wurde.

 

Mir bleibt zu danken: unseren Wählerinnen und Wählern, und meinem Vorstandsteam, das sich in diesem Wahlkampf wieder ganz vorbildlich engagiert hat.

 

Hans-Ulrich Funkenweh, Vorsitzender des SPD Ortsvereins Neuffen-Beuren-Kohlberg